• Eggeralm Kärnten

Egger Alm

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 54 Sekunden

Nachdem ich den Alpe Adria Trail abgebrochen hatte bzw. musste, ging es auf die Egger Alm und dem Poludnig, wo ich tolle Kindheitserinnerungen habe.

Vorher noch erkundigt ob es noch ein Zimmer gibt bei “zum Rudi“. Und es war noch ein Einzelzimmer frei. Ohne Strom und gerade mal rund 1,60 x 2,20 groß, Gemeinschaftstoilette und -dusche. Aber gerade recht zum Erholen. Angekommen ging es gleich einmal zur Dellacher Alm, da das kein großer Marsch ist und meine “geschundenen” Knochen wieder Vordermann bringen soll. Aber es ging schon wieder recht gut und so konnte ich ohne große Schmerzen am Ziel ankommen. Sodaradler und Erbsensuppe gab es als Mahlzeit. Die Natur hier ist schon irgendwie besonders. Dei Kühe laufen frei herum, zwischen den Autos ziehen sie ihre Runden. Auf meinem Rückweg begleiteten sie mich, da sie anscheinend den selbe Weg hatten wie ich.

Plötzlich merkte ich am rechten Fuss, dass etwas mein Gehen hinderte. Und was war es? Die Sohle hatte sich gelöst und als ich den linken Schuh ansehe, merke ich, dass auch hier bald der Schuh seinen Geist aufgeben wird. Na ja, sind ja schon etwas älter die Tretterchen und irgendwann gibt alles seinen Geist auf. Hätte ich wohl vorher kontrollieren sollen 😉

Aber wenigstens ist mir das nicht beim Alpe Adria Trail-marsch so ergangen oder beim Hingehen zur Dellacher Alm, denn das wäre viel schlimmer gewesen. Also Glück im Unglück. Somit humpelte ich wieder Richtung Egger Alm und zurück in mein Zimmer. Der Wirt konnte mir auch nicht helfen und hatte keinen Kleber parat, der vielleicht eine notdürftige Reparatur möglich gemacht hätte. Somit war auch hier entschieden, dass ich morgen Sonntag wieder zurückfahren darf, obwohl es bis Montag / Dienstag geplant war. Wenn das alles keine Zeichen sind, die sagen: “Roland, bleibe zuhause und lass’ das Wandern”.

Am Abend noch gut gegessen, angefangen mit einem Schwammmergulasch und Semmelknödel und später einen Schweinsbraten mit Sauerkraut und Knödel – Extraklasse. um 20:00 war Bettruhe – ich kann mich nicht erinnern wann ich das letzte Mal um diese Uhrzeit im Bett war. Aber das kann was, so früh in die Heia zu gehen und fröhlich in der Früh aufzuwachen.

Die Dusche funktionierte toll, auch wenn nur mit Gas das Wasser geheizt wird. Dann noch ein feines Frühstück mit Eierspeise, Kaffee und Marmeladenrote. Auch die Tageszeitung lese ich wieder einmal, denn zuhause habe ich all das unnötige Zeug abbestellt. Dann ging’s wieder Richtung Heimat.

Ich werde aber die Egger Alm wieder besuchen, denn der Poludnig muss noch bestiegen werden.

2018-07-01T18:44:08+00:0030.07.2016|Doku / Reportage / Events|

Hinterlassen Sie einen Kommentar